Zur Forschungsreise deiner Schulzeit

Schule heutzutage so zu erklären, dass du ein einprägsames Vorstellungsbild benötigter Kompetenzen im Sinn hast, ist das Thema dieses Artikels einerseits. Andererseits hat die Idee der Bildung immer schon räumliche und zeitliche Horizonterweiterungen integriert. Zusammengenommen entsteht so das Sinnbild eines Segelschiffes, das in See sticht, um während vielgestaltiger Forschungsreise neue Welten zu erforschen.
Lies weiter, um Teil der Faszination Bildung zu werden, als Kapitän deines eigenen Schiffes, den Wind der Freiheit im Gesicht spürend, aufbrechend zu neuen Ufern faszinierender Welten…

Lernräume erkunden

Aufbruch in neue Welten


Kapitän deines Schiffes
Du bist der Kapitän deines Schiffes, mit dem du den Erfolg deiner Forschungsreise mit bestimmst. Als diejenige Person an Bord, welche das Steuer in Händen hält, entscheidest du, wohin sie dich bringen wird. Selbstverständlich haben die Auftraggeber, die Lehrer also deiner Fächer, eine grobe Richtung vorgegeben. Aber wegen der Eigenständigkeit, die du auf der Forschungsreise erlangen sollst, sind es grobe Richtlinien, die du als Kapitän zur Orientierung nutzt.
Du hast daneben die Freiheit, eigene Routen einzuschlagen. Mit deinem mathematischen Wissen und dem Navigationszirkel liegt es in deiner Hand, welche Strecken du auf der Karte der Welt einzeichnest. Du weißt, dass dir eine bestimmte Zeit in der Schule zur Verfügung steht und auch, dass bestimmte Orte erforscht werden und Kenntnisse darüber in Klausuren abgefragt werden müssen. Alles weitere, eigene Forschen steht dir hingegen frei. Du hast die Chance, selbst darüber zu entscheiden, ob und welche weiteren Inseln du entdecken willst und faszinierende Erkenntnisse du auf deiner Bildungsreise machen kannst. Markiere sie auf der Karte, die dein Weltwissen ist, und sei dir der Kraft deiner Neugier bewusst.

Über alles, was du auf der Bildungsreise erlebst, kannst du Eintragungen in deinem Logbuch vornehmen. Du hast in den sprachlichen Fächern Fähigkeiten erlernt, wie du Texte ansprechend und präzise formulieren kannst. Nun hast du die Möglichkeit, sie anzuwenden. Ein mit spannenden Texten gefülltes Logbuch wird dir einst, wenn du dich an diese Zeit zurückerinnern wirst, wertvolle Dienste leisten. Wieder aufgehen kannst du in Erlebnissen dann, die ansonsten von den Strudeln der Zeit in unergründbare Tiefen gezogen worden wären.

Die Mannschaft
Du hörst Stimmen vom Deck her zu dir dringen. Die Mannschaft ist erwacht. Also machst du dich auf und trittst vor deine Kajüte. Die Mannschaft: das sind all deine Gefährten wie Freunde oder Klassenkameraden, die dich auf der Bildungsreise während deiner Schulzeit begleiten. Heute morgen ist die Stimmung rau wie der Wind. Wellen rollen auf das Schiff zu, Gischt spritzt auf, es gibt Streit an Bord. Gut, dass du ein sozial kompetenter Kapitän bist, der sich bewusst ist, dass nur zusammen eine solch große Reise von Erfolgen gekrönt sein wird. Anstatt in den rauen Ton einzustimmen, sprichst du ruhig und entwaffnend mit den Menschen. Fragst, was denn los sei, und welche Probleme es zu lösen gibt. Du erfährst, dass zwei Gruppen sich uneinig über ein Thema seien, und vermittelst zwischen den Streitparteien diplomatisch.
Nach kurzer Zeit ist der Streit beigelegt.

Zusammen wird gefrühstückt. Es gilt, sich für kommende Aufgaben zu stärken. Eine gesunde Ernährung erfrischt Körper und Geist. Das weißt du, und du verstehst es, die Mannschaft mit aufmunternden Worten wieder zu motivieren. Gemeinsam schließlich habt ihr das Ziel, alsbald die Herausforderungen, die das Erkunden einer neuen Insel mit sich bringt, zu meistern. Es sind solche Prüfungen, die eine Bildungsreise mit sich bringt.

Zuvor heißt es, das Deck zu schrubben. Ordnung muss sein auf Reisen, während derer viel neues Material und viele neue Informationen aufgenommen werden. Die Pflege der Lagerstätten und des Materials garantiert, dass es nicht der Vergänglichkeit anheim fällt und auch später wieder hervorgeholt werden kann, wenn man selbst oder andere Menschen es sehen oder nutzen wollen. So manch ein Seebär hat Ruhm und Ehre wohl deshalb erlangt, weil er Materialien aus längst vergangenen Zeiten wieder hervorgeholt und für anstehende Aufgaben genutzt hat.

Neuland in Sicht
Aus dem Ausguck hörst du jemanden rufen: „Land in Sicht!“ Das ist das Signal, auf das du und die Mannschaft sich seit Wochen vorbereitet haben. Du packt dir Instrumente in deinen Seesack, die du nutzen willst, um die neue Insel zu erforschen. Das hat dir in der Vergangenheit bereits nützliche Dienste geleistet, und mit der Zeit bist du immer sicherer und erfolgreicher im Gebrauch der Werkzeuge geworden, so dass du die Früchte des Erfolges wirst ernten können.

Auf der Insel angekommen, triffst du bald auf Menschen einer anderen Kultur. Da du früher dich mit Fremdsprachen bereits beschäftigt hast, fällt es euch nicht schwer, bald miteinander zu sprechen. Ihr tauscht euch über eure Kulturen aus, lernt voneinander und lernt einander schätzen. Du notierest Vieles dessen, was du erfährst, um es in kommenden Prüfungen anwenden zu können, etwa wenn es gilt, deinen Auftraggebern zu beweisen, was du alles auf deiner Bildungsreise erlebt hast.

Allerdings ist nicht jede Zeit dazu da, in die Zukunft zu sinnen. Stattdessen setzt du dich auch einmal hin und fertigt Kupferstiche an. In der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Welt findest du einen Ausgleich zu dem ansonsten eher rationalen Aufgabenstellungen. Du spürst, wie die Kraft und Motivation, gen neue Ufer aufzubrechen, in dir wieder so lebendig sprudelt wie einst.

Zuversichtlich Richtung Zukunft
Zum Abschied vergisst du und die Mannschaft nicht, noch Vorräte einzulagern. Sie werden euch nützliche Dienste leisten, wenn ihr Prüfungen zu bestehen habt. Weil sie ordentlich eingelagert wurden und du zudem wichtige Hinweise zum Bestand in deinem Logbuch notiert hast, blickst du guter Dinge Richtung Zukunft. Du weißt nun, dass die Forschungsreise deiner Schulzeit spannend wie eine Entdeckungstour sein.

Jan-Benedikt Kersting

Jan-Benedikt Kersting

Freiberuflicher Bildungscoach bei Creactivity-Solutions
Freiberufliche Tätigkeiten erfordern ein Höchstmaß an Flexibilität und Kreativität. Kombiniert mit fachlicher Kompetenz und Organisationsfähigkeit kann ich auch ihr Projekt ins Internet bringen. Oder sind Sie an Sprachkursen in Englisch und Deutsch interessiert? Dann kontaktieren Sie mich bitte über die Emailadresse: kontakt@bildungsadler.de
Jan-Benedikt Kersting

Letzte Artikel von Jan-Benedikt Kersting (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

neun − 4 =