Allgemeinbildende Schularten im Trendbarometer

Bei den klassischen Schularten halten sich Gymnasium und Realschule auf den Spitzenplätzen, aber Hauptschulen müssen deutliche Einbrüche verzeichnen. Immer beliebter werden Integrierte Gesamtschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen.

Laut Statistischen Bundesamt gab es im Schuljahr 2012/13 in Deutschland insgesamt 45009 Schulen. Mehr als Dreiviertel davon waren allgemeinbildende Schularten, knapp jede Fünfte war eine berufliche Schule und ca. 5% waren Schulen des Gesundheitswesens.

Schularten in Deutschland.001

Im Vergleich zum Vorjahr fällt auf, dass sich die relative Verteilung der Anzahl zugunsten der letztgenannten Schulart verschoben hat: Mit einem Plus von 8,4% (1651 auf 1790 Schulen) können Schulen des Gesundheitswesens als einzige der dreien einen Zuwachs verzeichnen. Die Anzahlen der beiden anderen Schularten sind leicht rückläufig.

Ein möglicher Grund für diese Tendenz mag sein, dass in Zukunft Berufe im Gesundheitsbereich an Bedeutung zunehmen werden, beispielsweise aufgrund der demographischen Entwicklung (Altersverteilung) der Bevölkerung in Deutschland.

Allgemeinbildende Schulen

Innerhalb der Gruppe der weiterführenden Schularten standen die Hauptschulen anzahlmäßig auf dem ersten Platz (3416), knapp gefolgt von den Gymnasien (3122) und Realschulen (2525).
Damit sind die klassischen Schularten auf den Podestplätzen vertreten.

Auf Platz vier befinden sich Schulen mit mehreren Bildungsgängen (1957). Relativ abgeschlagen erscheinen hingegen die Integrierten Gesamtschulen (1175) und die Schulformunabhängige Orientierungsstufe (1046).

Schlusslichter bei den Schularten holen auf

Dabei muss allerdings die Entwicklung mit betrachtet werden. Während im Vergleich zum Vorjahr die Hauptschulanzahl um 5,3% zurückgegangen war, holte die Integrierte Gesamtschule mit einem Zuwachs von 5,1% deutlich auf.

Den größten Sprung machten die Schularten mit mehreren Bildungsgängen: Mit 11,4% war ihr Zuwachs größer als derjenige aller anderen allgemeinbildenden Schulformen zusammen.
Dies stand wohl in Zusammenhang mit der abnehmenden Anzahl an reinen Hauptschulen.

Nahezu stabil blieb die Anzahl der Gymnasien in Deutschland.

Schularten

Weiterführende Schularten

Verteilung der Klassen auf Schularten

Ein Blick auf die Klassenverteilung zeigt, dass Gymnasien (56646) mit Abstand die meisten Klassen stellten. Auf Platz zwei lagen die Realschulen (41610), auf dem dritten Platz die Hauptschulen (30726).

Deutliche relative Zuwächse verzeichnen diejenigen Schularten, die auch bei der Anzahl an neuen Schulen punkteten. Schularten mit mehreren Bildungsgängen verzeichneten eine Veränderung von 7,3% (auf 20206), Integrierte Gesamtschulen eine Veränderung von 9,4% (auf 23304).

Gymnasien haben die höchste Klassendichte

Im Vergleich zwischen der Anzahl an Schulen und deren Klassen wird eine deutliche Tendenz erkennbar: Während nur 18% der weiterführenden Schulen Gymnasien sind, fallen 26% der Klassen auf diese Schulform. Das spricht für eine hohe Klassendichte pro Schule.

Etwas ausgewogener ist das Verhältnis bei den Realschulen: 15% der deutschen Realschulen vereinen 19% der Klassen. Bei den Integrierten Gesamtschulen ist auch ein Übergewicht der Klassenanzahl zur Schulanzahl zu finden: 7% der Schulen stellen 11% der Klassen.
Umgekehrt verhält es sich mit den Hauptschulen: Zwar ist jede fünfte Schule eine solche, aber nur 14% der Klassen entfallen auf diese Schulform.

Fazit zu den allgemeinbildenden Schularten

Das Gymnasium ist die beliebteste Schulform im Jahr 2012/2013 gewesen. Das geht aus der Relation zwischen der Anzahl deutscher Gymnasien zu der Anzahl der Klassen hervor. Auf Platz zwei lag die Realschule. Deutliche Rückgänge waren bei den Hauptschulen zu verzeichnen.
Auf der anderen Seite wurden Integrierte Gesamtschulen und Schularten mit mehreren Bildungsgängen attraktiver.

Quellenangabe:

[info]Statistisches Bundesamt[/info]

Jan-Benedikt Kersting

Jan-Benedikt Kersting

Freiberuflicher Bildungscoach bei Creactivity-Solutions
Freiberufliche Tätigkeiten erfordern ein Höchstmaß an Flexibilität und Kreativität. Kombiniert mit fachlicher Kompetenz und Organisationsfähigkeit kann ich auch ihr Projekt ins Internet bringen. Oder sind Sie an Sprachkursen in Englisch und Deutsch interessiert? Dann kontaktieren Sie mich bitte über die Emailadresse: kontakt@bildungsadler.de
Jan-Benedikt Kersting

Letzte Artikel von Jan-Benedikt Kersting (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

neun − 7 =