Handlungskompetenz

Meine Nachhilfeschüler fragen mich hin und wieder, wofür das Lernen in der Schule denn nützlich sei. Das nehme ich zum Anlass, um eine Perspektive zu eröffnen, wie schulisches Lernen mit allgemeiner Handlungskompetenz zusammenhängt. Indem so genannte kognitive Schemata etwa im Schulunterricht eingeübt werden, bilden sich im Gehirn neuronale Netzwerke und Strukturen aus, die später in anderen Situationen hilfreiche Dienste leisten. Wie das genau funktioniert, erkläre ich dir in diesem Artikel.
Handlungskompetenz
Das Lernen von Handlungen
Ganz allgemein gesagt gilt: Die Grundlage für den Erwerb von Handlungsschemata bildet die Entwicklung eigenständiger Handlungsregulation. Lehrer ermöglichen das, indem sie sowohl Anleitung als auch Freiräume fürs Lernen geben. Es ist genau diese Verbindung aus Hinweisen und Tipps einerseits und eigenen Bildungsreisen andererseits, welche der Entwicklung eigenständiger Handlungskompetenz dienlich ist. Ihr Ziel lautet, dich zu befähigen, deine Handlungen strukturiert zu planen, anstatt einzig aus dem Bauch heraus zu entscheiden oder unüberlegt zu handeln.

Handlungsschemata und Handlungskompetenz
Der Begriff Schema bezieht sich auf kognitive Strukturen, die dazu befähigen, von Einzelfällen zu abstrahieren, um Sachverhalte zu extrahieren, die für eine ganze Klasse von Ereignissen gelten. Die Gesamtheit der Schemata und weiterer Konzepte vereinigen sich dann zur so genannten Handlungskompetenz. Damit gemeint sind alle deine Fähigkeiten und Kenntnisse, deine Dispositionen und dein Können. Deine Handlungskompetenz ist also umso größer, je mehr Schemata du während deiner Schulzeit dir aneignest.
Untersuchen wir den Begriff der Schemata einmal genauer.

Ein Handlungsschema beispielsweise ist eine Art Anleitung oder Skript, das du ausführst, um eine bestimmte Handlung zu planen:
Verdeutlichen wir, wie es zum Erwerb einer allgemeinen Handlungskompetenz kommt, sagen wir anhand einer Entdeckungsreise zum Nordpol. Das ist ein sehr anspruchsvolles Unterfangen, für welches es allerhand an Planung und Vorbereitung bedarf: Es muss ein Flug gebucht und eine Schlittenhundstation gefunden werden. Natürlich brauchst du auch Thermokleidung, die es in Fachgeschäften oder im Internet zu kaufen gibt. Ein GPS-System solltest du ebenfalls mitnehmen. Und so weiter und so fort.

Du merkst bereits, dass es viele unterschiedliche Dinge zu beachten gibt, bevor du überhaupt den ersten Schritt auf arktisches Eis setzen kannst. Und genau das ist mit der Kompetenz gemeint, eine konkrete Handlung, hier das Ausführen der Reise, im Vorhinein zu planen.
Während du also deine Reise zum Nordpol planst, entwickelst du ein spezielles Handlungsschema. Speziell meint, dass es eben um eine Reise in die polare Klimate geht. Am Beispiel der notwendigen Thermokleidung wird klar, dass du diese speziell für Minusgrade benötigst. Sie zu organisieren, ist etwas anderes als sich Badekleidung für einen Strandurlaub zu besorgen.

Es gibt aber auch solche Fähigkeiten, die generelle Handlungsschemata ausbilden. Die Fähigkeit, verlässliche Informationen zu recherchieren, wirst du auch für andere Reisen gebrauchen können. Bei zukünftigen Reisen, die einen ähnlichen Schwierigkeitsgrad wie die Reise zum Nordpol aufweisen, wirst du auf diese generalisierten Schemata wieder zurückgreifen können.
So wäre es ratsam, bei einer Reise in die Tropen sich zuvor bei einem Tropeninstitut anstatt bei Wikipedia zu informieren, welche Impfungen denn aktuell für das Reisegebiet empfohlen werden.

Zusammenfassung: Handlungskompetenz

Zusammengefasst bedeutet dies Folgendes: In einem ersten Schritt entwickelst du Konzepte für eine spezielle Handlung (Nordpolreise) und erwirbst spezielle Handlungsschemata. Das ist vergleichbar mit dem, was du als Thema in einem Unterrichtsfach lernst. Damit einher geht die Ausbildung genereller Konzepte, die sich zu generellen Handlungsschemata verbinden. Sie helfen dir, zukünftig bei Planungen ähnlich komplexer Handlungen (Reisen in andere Länder, andere Themen in Schule und Beruf) es leichter zu haben.

Damit weißt du nun, was all das Lernen in der Schule mit sich bringt. Es ermöglicht dir, allgemeine Handlungsschemata auszubilden, die du später gebrauchen kannst, ohne heute genau zu wissen, wofür du sie anwenden kannst. Die Aufgaben, welche du im Schulunterricht aufgetragen bekommst, sind also keine willkürlichen Schikanen oder sinnloses Zeug, sondern sind verbunden mit der Idee, deine allgemeine Handlungskompetenz zu schulen.

Tipp des Monats

Tipp des Monats September

Jan-Benedikt Kersting

Jan-Benedikt Kersting

Freiberuflicher Bildungscoach bei Creactivity-Solutions
Freiberufliche Tätigkeiten erfordern ein Höchstmaß an Flexibilität und Kreativität. Kombiniert mit fachlicher Kompetenz und Organisationsfähigkeit kann ich auch ihr Projekt ins Internet bringen. Oder sind Sie an Sprachkursen in Englisch und Deutsch interessiert? Dann kontaktieren Sie mich bitte über die Emailadresse: kontakt@bildungsadler.de
Jan-Benedikt Kersting

Letzte Artikel von Jan-Benedikt Kersting (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fünf × eins =