Hier findest du Berichtenswertes!

Textformen wie einen Bericht beherrschen zu lernen, braucht Übung. Dazu hast du in der Schule Gelegenheit, und es lohnt sich: denn ein Text ist immer auch Ausdruck kognitiver Fähigkeiten wie der Sprachqualität oder der Fähigkeit zu abstraktem Denken. Einen Bericht schreiben bedeutet, dass du dein Können unter Beweis stellen kannst. Nutze die Gelegenheit, zu zeigen, was du auf dem Kasten hast.
Es gibt ein paar Punkte, die du beachten musst, um einen guten Bericht zu schreiben. Im nachfolgenden Artikel habe ich dir die wichtigsten drei Punkte in Berichten zusammengefasst. In der Tabelle weiter unten findest du ein kurzes Beispiel, das alle drei Punkte miteinander vereint. Na dann, auf gehts!

Einen Bericht schreiben

Einen Bericht schreiben: so findest du dich zurecht.


Checkliste: Darauf kommt es im Bericht an

  1. W-Fragen beantworten
  2. Im Präteritum schreiben
  3. Sachliche Wortwahl

Ein Bericht informiert den Leser über etwas
Allgemein gilt: Ein Bericht soll den Leser informieren. Das geschieht dadurch, dass die wichtigsten W-Fragen beantwortet werden müssen.
W-Fragen werden durch Fragewörter wie „Wer“, „Was“, „Wann“, „Wo“ oder „Warum“ eingeleitet. Es sind prinzipiell offene Fragen, d.h. sie können nicht lediglich mit Ja oder Nein, sondern müssen je nach Situation ausführlicher beantwortet werden.

Fragen stellen

Fragen stellen, Antworten bekommen.


Am wichtigsten ist es, den Leser darüber zu informieren, wer was wann wo getan oder was sich wann wo ereignet hat. Typischerweise findest du Berichte in den Tageszeitungen, etwa in Form eines Unfallberichtes. Darin erfährst du natürlich, was sich ereignet hat: nämlich eine bestimmte Art eines Unfalls, sagen wir ein LKW-Unfall. Auch wirst du erfahren, wo, zumeist auf welcher Straße oder in welchem Ort, und wann, also an welchem Tag zu welcher Uhrzeit, der LKW-Unfall passiert ist. Manchmal erfährt man auch den Namen, wobei dieser dann meistens abgekürzt zu lesen ist.

Verwende die Vergangenheitsform
Berichte werden in der Vergangenheitsform, dem Präteritum, geschrieben. Im Deutschen findet man auch das Perfekt, wobei das Präteritum vorzuziehen ist. Es ist wichtig, diese Zeitform durchzuhalten. Du verwendest das Plusquamperfekt, wenn du etwas Vorzeitiges beschreiben oder erwähnen willst.

Sachlich schreiben
Der dritte wichtige Punkt ist, immer sachlich zu schreiben. Der sachliche Sprachstil wird auch neutraler Sprachstil genannt. Es gilt, solche Wörter zu gebrauchen, die keinerlei Wertungen enthalten. Beispielsweise wäre es ungeschickt zu schreiben, dass zwei LKWs ineinander „krachten“. Besser ist es zu schreiben, dass sie ineinander gefahren seien oder ein LKW auf den anderen aufgefahren sei. Eine dritte Möglichkeit ist es zu sagen, dass sie „kollidierten“.

Zusammenfassung: Einen Bericht schreiben

In der Tabelle habe ich dir die wichtigsten W-Fragen samt eines Beispiels zusammengefasst.
[table id=5 /]
Damit bist du gut gerüstet, anstehende Berichte zu schreiben.

Jan-Benedikt Kersting

Jan-Benedikt Kersting

Freiberuflicher Bildungscoach bei Creactivity-Solutions
Freiberufliche Tätigkeiten erfordern ein Höchstmaß an Flexibilität und Kreativität. Kombiniert mit fachlicher Kompetenz und Organisationsfähigkeit kann ich auch ihr Projekt ins Internet bringen. Oder sind Sie an Sprachkursen in Englisch und Deutsch interessiert? Dann kontaktieren Sie mich bitte über die Emailadresse: kontakt@bildungsadler.de
Jan-Benedikt Kersting

Letzte Artikel von Jan-Benedikt Kersting (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

fünf × fünf =